Das Jahr des Metall-Tigers lauert auf uns zu!

Essen in Tirol

Protokoll am 30. August 2009 ca. 18:15 Uhr

Im Prinzip war es etwas Nettes gewesen, mit Freunden essen zu gehen, auch wenn man sich selbst einladen muss, um an der Freude teilzunehmen. Allerdings stellt sich nach einer kurzen Warterei heraus, dass der Appetit vergangen ist.

"Kurz?", blöckte Christian, als er das gerade gelesen hatte, aber ich meinte natürlich lang, denn ich sage einfach mal so: Die Tiroler sind schon recht seltsame Leute.

Ich spreche von den Tirolern, vielleicht kennen ein paar Herzogenauracher diese Gaststätte, von der ich spreche, und es war nicht einfach, den ersten Schritt in diesen Laden zu machen. Es gab schon Musik und einige Leute, die es vorzogen, draußen zu essen, dabei ganz wichtig: Ich hatte mein Handy dabei, sah nebenbei auch sehr geschäftlich aus und hatte Papier und Klemmbrett unter meinem Arm, was womöglich den Kellnern und dem Geschäftsführer einen großen Eindruck gemacht hat.

Es begann schon damit, als wir die Bestellung abgegeben haben. Ich persönlich hatte mit der Qual der Wahl zu tun, während die anderen locker angegangen sind und Pizza bestellt hatten, wollte ich etwas Gebackenes, nämlich eine Lasagne. Ich hatte mir die ersten Notizen gemacht, einfache spontane Ideen, die mir eingefallen sind, vielleicht für ein neues Buch. Und während wir auf das Essen gewartet haben, habe ich ein paar Bilder auf meinem Handy gemacht. Ein Bild von der Plastikblume, viele Bilder von Freunden etc. Die Warterei war aber auch sehr streng, denn wir warteten ca. eine Stunde auf unser Essen. Hier eine kurze Szene:

"Wann ist denn das Essen fertig?", fragte einer aus unserer Gesellschaft.

"Es kommt gleich. Die sind alle im Ofen und wir müssen sie alle herausholen. Es dürfte nicht lange dauern", sagte eine Kellnerin, während die anderen Gäste, die später als wir hereingekommen sind, bereits ihr Essen auf dem Tisch hatten. So warteten wir wieder: Eine Viertelstunde verging und so fragten wir wieder:

"Wann ist denn das Essen fertig? Wir warten schon so lange darauf"

"Einen Moment bitte, sie sind alle noch im Ofen", sagte die Kellnerin erneut, während wir neidvoll auf unsere Tischnachbarn blickten, die das Essen mit Zufriedenheit genossen.

Endlich kamen zwei kleine Pizzen, Durchmesser ca. 25cm, also nicht gerade sehr groß, also haben wir uns schon gefragt, warum es so lange gedauert hatte. Doch für Christian blieb nichts übrig. Er hatte keine Pizza bekommen, was doch sehr ärgerlich war.

Während wir gewartet haben, habe ich so getan, als ob ich ein Restaurantkritiker wäre. Ich hatte mein Handy in der Hand und betastete ein paar Regalstellen auf der Suche nach einem kleinen Häufchen Staub und kaute meine Lasagne gründlich durch, wobei ich nebenbei auch noch ein paar Notizen machte. Christian war so verärgert, dass er die Bestellung storniert hat, bekam sie allerdings kostenlos, weil der Geschäftsführer meinte, sie müssten sie sowieso wegwerfen, also musste er nur sein Cola bezahlen.

Bevor wir gegangen sind, wurde ich von dem Geschäftsführer aufgehalten und mein Blick warf majestätisch herab.

"Haben Sie gute Kritik? Wann werden wir es erfahren?"

Ich wusste nicht, wovon er sprach, dann verstand ich, dass er mich für einen echten Restaurantkritiker gehalten hatte. Ich antwortete also im sachlichen Ton und mit einem Lächeln wie in der High Society:

"Sie werden von mir hören"

 

Essen:             4

Bedienung:     -5

Atmosphäre:    4

Kellnerschaft:  -1

Trinken:          0

Dekoration:      2 (gefälschte Blume, zusätzlich -3) = -1

Hygiene:          -3 (Staub, ungewaschene Gläser)

Großzügigkeit:   0 (geringe Menge an Essen, ausgeglichen mit einer kostenlosen Pizza, als Entschädigung für die Verspätung)

 

(Höchstwertintervall: [-5;5])

leochien am 31.8.09 00:30

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen