Das Jahr des Metall-Tigers lauert auf uns zu!

Der Dicke und das Biest - eine Giftspritze startet durch!!!

Es war einmal in einem großen Schloss aus Holz erbaut und nicht aus Steinen,
da wunderte sich doch die holde Königin, so hässlich wie eine Kröte.
Und sie sagte: Spieglein, Spieglein, wie schön doch mein Gesicht,
doch der Spiegel antwortete: Du bist zu dick für dein Gewicht.
Und da seufzte sie tief und grinste, weil sie immer lächeln musste.
Und trug ihr Kleid, das viel zu eng war um ihre Hüften.
Doch sie zog immer an und irgendwann machte es rrrrtsch
Oh, da hatte sie ihre Kurve an der falschen Stelle hinbekommen,
was ein Jammer ist um das schöne Kleid.
Am nächsten Tag geht sie auf Kutsche hinaus,
aus der Burg in die holde Stadt,
kauft sich Bhs, die ihr nicht gefallen
meint sie nur, damit sie kein anderer es ergattern kann.
Ein Tag vergeht und kommt sie herbei
und trägt eine dicke Jacke mit Seide und Samt.
Genäht aus frischem Tuch des Leonschen Stil,
doch alles was sie machte, warf sie sie weg.
Und ein Dicker erschien, aus dem Wald geritten,
fiel ins Wasser und ward vom Krokodil gebissen.
Dieser konnte nicht schwimmen, um die Zeit keine Notrettungsringe
die hatte der Dicke verspeist, weil er sieverwechselte mit einem Donut.
Und jaulend schreit er panisch davon und sieht rettet sich heraus mit panischen Blicken.
Die Blicke, die sogar die schöne Schwester Juli besser gestalten konnte.
Und doch war er aus dem Wasser, unversehrt,
vermutlich war der Dicke für die Krokodile wie ein elastischer Kaugummi.
Und bald darauf rief er hoch, zum Turm der hässlichen Königin hinab.
Oh, meine Königin, lass deine Haare herunter. Ich will dich ficken und immer wieder anschmiegsam sein!
Da blickte die Hässliche: "Oh, mein Held, woher du auch kommst.
Ich würde meine Haare herunterlassen, aber sie dienen als mein Schal.
Auch eine Königin muss sich in den sauren Apfel beißen.
Aber komm doch nur, ich werde auf dich warten"
So blöd wie der Dicke war, sprang er wieder ins Wasser
und vergaß die Krokodile wieder, die darin waren.
Und doch die Pforte öffnete sich, nachdem er fast ertrunken.
Grinsend stieg er heraus, um ihre Königin in der Burg zu sehen.
Im Palast des Königin saß sie auf dem Throne
und ließ ihre Hände heraus und ließ sich beküssen.
Der Dicke kniete sich vor ihr küsste ihre Füße,
die nicht mehr gewaschen ward seit einigen hundert Stunden.
Ein Drache, der einbrach, ins Schloss der Hässlichkeit
Der Dicke, der nicht wusste, sprang auf Königins Schoß
doch sie erstickte beinahe, so schwer war der Dicke.
und der Drache spukte Feuer und der Dicke versteckte sich.
Die Königin aber legte ein paar Teelichter vor dem Drachen,
nur um den royalen Drachen eine Beschwichtigung zu schenken.
Doch dieser Drache zeigte sich, als ihre frührern Freunde.
Die Königin wurde sauer und verlangte Entschuldigung.
Aber der Drache lachte laut und dröhnte durch die Halle.
Das Schloss aus Holz brannte nieder. Das war die Geschichte
von der hässlichen Königin und des Dicken.

 Tja, viel Glück mit deinem "FREUND", K. aus Baiersdorf!

leochien am 3.11.09 21:44

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Tiger / Website (4.11.09 17:56)
Klassischer Fall von "Ich muss ja auch nicht alles verstehen". Welch ein wundervollen Märchen! Und wenn sie nicht gestorben sind...


leochien (8.11.09 20:50)
...dann sind sie selber Schuld

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen